Der gelbe Sack - Was gehört hinein?

Verpackungen sind aus unserem Alltag nicht weg zu denken. 
Nutzen Sie diesen sinnvollen Kreislauf für die Umwelt!


Was gehört in den Gelben Sack?

Alle Leichtverpackungen, d.h. Verkaufsverpackungen, die beim Endverbraucher anfallen, - mit und ohne Kennzeichnung - (Grüner Punkt oder andere Zeichen).

aus Weißblech: aus Aluminium:
  • Blechtuben
  • Deckel von Konservengläsern
  • Konservendosen
  • Kronkorken
  • Aluminiumfolien
  • Aluminiumdosen
  • Aluminiumpapier
  • Aluminiumschachteln
    (z.B. von Fertiggerichten)
aus Verbundstoffen:  
aus Kunststoff:
  • Blister
  • Kaffeeverpackungen
  • Kakaodosen
  • kunststoffbeschichtete Papiere
  • Milch- und Saftkartons
  • Saucentüten 
  • Vakuumverpackungen
  • Eierverpackungen aus Styropor
  • Folien
  • Joghurtbecher
  • Kunststoffbecher
  • Kunststoffflaschen (Einweg)
  • Styroporschalen (Obst, Gemüse, etc.)

 

Was gehört nicht in den gelben Sack?

 

Restmüll:
andere Wertstoffe:
  • CD-Hüllen
  • Haushaltsgegenstände
    (z.B. Plastikeimer, Wäschekörbe)
  • Hygieneartikel
  • Kassetten
  • Kleidungsstücke
  • Kinderspielzeug
  • Schallplatten
  • Schuhe
  • Staubsaugerbeutel
  • Windeln

Alle Stoffe, die schadstoffhaltig sind                 

  • Altmedikamente
  • Spritzen
  • Verpackungen mit schädlichen
    Restinhalten
  • Altglas
  • Altpapier
  • CDs / CD-Roms / DVDs